Mormon Newsroom
Pressemitteilung

2021 im Rückblick 

Der Jahresrückblick der Kirche Jesu Christi

Im Jahr 2021 ist die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage weiterhin dem Gebot Jesu gefolgt, Gott und den Nächsten zu lieben. Sowohl die Latter-day Saint Charities wie auch einfache Mitglieder der Kirche haben Millionen Bedürftigen geholfen. Führer der Kirche und Missionare haben in aller Welt über die Hoffnung gesprochen, die in Christus ist. Der Dienst im Tempel – im Haus des Herrn – konnte erweitert werden, sodass viele eine tiefere Verbindung zu ihren Vorfahren knüpfen konnten.

Hier einige Highlights aus diesem weiteren geschäftigen Jahr, in dem Menschen überall geholfen wurde, die Liebe Christi zu verspüren.

 
Herabgesunkene Hände emporheben, müde Knie stärken: die humanitäre Hilfe der Kirche

Die Kirche hat sich im Zusammenhang mit der Coronapandemie an gut 575 Projekten in 74 Ländern beteiligt. Es gab Hilfsprojekte in Australien, Beirut, Botsuana, Brasilien, Europa, Florida, Haïti, Hawaii, Honduras, Hongkong, Idaho, Indien, Katar, Louisiana, Missouri, in der Navajo Nation Reservation, in New York, Panama, Paraguay, den Philippinen, dem Sudan, in Syrien, Texas, Utah und andernorts.

Durch diese Arbeit wurden Millionen von Menschen mit COVID-19-Impfstoffen COVID-19 vaccinesversorgt, unzählige hungrige Kinder gespeist, es wurde Flüchtlingen und Einwanderern geholfen, ein besseres Leben zu führen, auch wurden Blutspenden organisiert und vieles mehr getan.

Kommt, höret, was der Heiland spricht: Präsident Nelsons Worte an die Welt

Der Präsident der Kirche, Russell M. Nelson, hat seinen Blick von Anfang bis Ende des Jahres auf den Erretter der Welt gerichtet. In der Woche vor Ostern forderte er dazu auf, etwas konkretes zu tun, um den Lehren Christi zu folgen. Bei den Generalkonferenzen im April und Oktober ermutigte er die Zuhörer, an Glauben zuzunehmen, nach reiner Wahrheit zu streben, ihre geistigen Grundlagen zu stärken und Gott mehr Zeit einzuräumen. Im Juni kündigte er gemeinsame Initiativen im Bereich Bildung und humanitäre Hilfe mit der National Association for the Advancement of Colored People (NAACP) an. Zur Weihnachtszeit bat er darum, „in [jedem] Herzen Platz für [alle] Mitmenschen zu schaffen, denen es vielleicht schwerfällt, das Licht des Erretters zu sehen und seine Liebe zu spüren“.

Die Apostelgeschichten

Die Erste Präsidentschaft und das Kollegium der Zwölf Apostel sind das ganze Jahr über aktiv gewesen. Die Erste Präsidentschaft hieß eine Vielzahl von Regierungsvertretern, Staatsoberhäuptern und religiösen Führern auf dem Tempelplatz willkommen. Nachdem die coronabedingten Einschränkungen gelockert wurden, reisten Mitglieder des Kollegiums der Zwölf Apostel um die Welt, um mit Vertretern der Öffentlichkeit und religiöser Organisationen sowie mit Mitgliedern der Kirche zusammenzukommen. Präsident M. Russell Ballard, Amtierender Präsident der Zwölf Apostel, schloss sich Elder Jeffrey R. Holland und Elder Quentin L. Cook bei ihrem Dienst in England an. Elder David A. Bednar verbrachte eine Woche im Nahen Osten. Und Elder Ronald A. Rasband vertrat die Kirche beim interreligiösen G20-Forum in Bologna in Italien.

Der Dienst der Schwestern

Die neun Frauen, die die Organisation der Frauenhilfsvereinigung (für Frauen ab 18 Jahren) sowie die Organisationen der Jungen Damen und der Primarvereinigung (für Kinder) der Kirche leiten, sind ebenfalls unterwegs gewesen, um das Evangelium Jesu Christi zu verbreiten.

Jean B. Bingham und Sharon Eubank von der Präsidentschaft der Frauenhilfsvereinigung der Kirche besuchten ein Flüchtlingslager im Irak und Heilige der Letzten Tage in Ägypten. Bingham lernte die First Lady der Vereinigten Staaten, Jill Biden, kennen und hatte anlässlich des 179. Jahrestages der Frauenhilfsvereinigung eine besondere Botschaft an die Frauen in der Welt. Eubank, die Leiterin der Latter-day Saint Charities, sprach zu Abgeordneten in Kalifornien darüber, wie wichtig ehrenamtliche Mitarbeit bei Katastrophenhilfe ist. Sie nahm auch an Konferenzen in England (virtuell) und in Rom teil. Camille N. Johnson von der Präsidentschaft der Primarvereinigung der Kirche begleitete Jean Bingham bei virtuellen Besuchen in Asien.

Das Haus des Herrn: Gottesdienst im Tempel erweitert

Präsident Nelson kündigte den Bau von 34 neuen Tempeln an, die in den kommenden Jahren in aller Welt erbaut werden. Da im Laufe des Jahres die coronabedingten Einschränkungen gelockert wurden, konnte der Gottesdienst in den Tempeln, die in Betrieb sind, nach und nach erweitert werden. Dies stellt eine herausragende Entwicklung dar, denn jeder Tempel ist ein Haus des Herrn – der heiligste Platz auf Erden. Die Zeremonien in jedem Tempel lehren den Zweck des Lebens und vereinen die Familien aus Vergangenheit und Gegenwart über die Ewigkeit hinweg.

2021 haben Führer der Kirche drei Tempel (in Winnipeg in Kanada, in Pocatello in Idaho und in Mesa in Arizona) geweiht und den ersten Spatenstich für 15 weitere durchgeführt.

Hinweis an Journalisten:Bitte verwenden Sie bei der Berichterstattung über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage bei deren ersten Nennung den vollständigen Namen der Kirche. Weitere Informationen hierzu im Bereich Name der Kirche.